Am 25. März 2017, es war eigentlich selbst für mich noch viel zu früh um schon aufzustehen, fuhren wir los. Ich kann euch sagen, ich war kurz davor zu platzen vor lauter Vorfreude! Ich bin jemand der sehr gerne über lange Strecken Auto fährt, keine Ahnung wieso, ich mag es einfach. Und genau deshalb hat mich die lange Fahrzeit von meinem Zuhause in Süddeutschland bis nach Leipzig auch kein bisschen abgeschreckt.

Ich hab also eine ziemlich weite Strecke auf mich genommen, aber hat es sich gelohnt?
Auf jeden Fall!

Und das nicht nur, weil ich durch 5 Messehallen gefüllt mit Bücher schlendern konnte. (Obwohl genau das ja der Grund für mein Kommen war.) Es hat sich auch deswegen gelohnt, weil es die Leser, Verleger und Autoren zueinander bringt. Dieses Jahr waren fast eine Viertel Million Besucher dort! Wer auch immer behauptet hat die Bücherbranche würde aussterben, der sollte sich vielleicht erst einmal besser informieren. Messen wie diese sind der Beweis dafür, dass die Buchbranche am Leben ist.

Faszinierend waren natürlich auch die Cosplayer, die in großer Zahl anwesend waren und zum Teil wirklich atemberaubende Kostüme hatten (Shout-out an das Pärchen, das die Joker und Harley Quinn Rollen getauscht hatte – voll im Trend und trotzdem anders, ich fand’s super! :D)

Ich war Samstags und Sonntags auf der Messe, und finde, dass es sich auch am zweiten Tag noch gelohnt hat. Vielleicht bin ich die Einzige, aber ich laufe gern erst einmal über die ganze Messe, bevor ich dann anfange mich näher mit einzelnen Ständen und Büchern zu beschäftigen und dafür war ein zweiter Tag doch sehr nützlich.

Zu den Angebotenen Diskussionen und Lesungen kann ich leider nichts sagen. Es klang zwar alles sehr interessant, aber ich konnte mich dann doch nicht überwinden die Bücher für eine Stunde Bücher sein zulassen und mich hinzusetzten und zu zuhören. Vielleicht ja nächstes Jahr.
In einem ist die LBM aber doch wie alle anderen Messen auch: Wenn du als Frau auf die Toilette musst, dann darfst du mindestens zehn, wenn nicht sogar fünfzehn Minuten in einer Schlange warten…

Mein Fazit: Ich kann wirklich jedem, der sich selbst als Bücherwurm, oder Leser, oder Bibliophiler bezeichnet, nur empfehlen den Weg, wie weit er auch sein mag, auf sich zunehmen. Ich werde es nächstes Jahr, wenn möglich wieder tun.

 

Kleiner Book-haul mit meinen neuen Schätzen von der LBM:

„Perfect Girl“ – Gilly Macmillan
„Die Zeitmaschine“ – H. G. Wells
„AchtNacht“ – Sebastian Fitzek (signiert!)
„Worüber wir sprechen, wenn wir über Bücher sprechen“ – Tim Parks
„Aschmadon“ – Valeria Caithoque
„Traumnovelle“ – Arthur Schnitzler
„Die Marquise von O…“ – Heinrich von Kleist
„Romeo und  Julia auf dem Dorfe“ – Gottfried Keller
„Die Judenbuche“ – A. von Droste-Hülshoff
„Tote Mädchen lügen nicht“ – Jay Asher

und jede Menge Werbematerial, Zeitschriften, Leseproben und Infobroschüren